Belüftung

Natürliche Belüftung

Natürliche Belüftung KonzeptDie natürliche Lüftung bedient sich der Gesetze der Schwerkraft. Die Luft steigt mit der Erwärmung auf und kann durch Öffnungen im Dach oder in den Seitenelementen abgeführt werden, während von außen kühlere Luft durch Öffnungen im Bodenbereich nachströmt.

Für die Effizienz der Lüftung sind zwei Kriterien besonders wichtig:

  1. Zu- und Abluftöffnungen müssen groß genug sein (ca. 30 – 40% der Grundfläche),
  2. der Temperaturunterschied zwischen Zu- und Abluft und somit der Abstand der Öffnungen muss möglichst groß sein.

Aus diesen Forderungen ergibt sich, dass möglichst im Dach und in Bodennähe verschließbare Öffnungen vorzusehen sind, das können beispielsweise Fenster sein. Diese Öffnungen sollten sich automatisch bei Erreichen der gewählten Grenztemperatur öffnen und auch wieder schließen, wenn die Witterungsverhältnisse ein geöffnetes Fenster nicht zulassen (Sturm, Regen).

Mechanische Lüftung

Der Wunsch nach Wohnqualität und kultiviertem Lebensstil sind die Gründe für die Beliebtheit von Wintergärten und Glasarchitektur.

Wintergarten mit Lüftungsschieber und Dachentlüftung.
Bild: Sunshine Wintergarten GmbH

Bei einer mechanischen Lüftung müssen ebenfalls Zuluftöffnungen vorhanden sein, welche allerdings in den Abmessungen viel kleiner ausfallen können. Die Raumluft wird hierbei unabhängig von thermischen Gegebenheiten und bei geschlossenen Fenster ausgetauscht.

Ein Vorteil der mechanischen Lüftung ist, dass die Einbruchsicherheit auch bei Abwesenheit gewahrt bleibt. Häufgkeit und Dauer der Belüftung können bequem über einen Thermo- und/oder Hygrostaten und einer Zeitschaltuhr eingestellt werden.

Keine Frage: Eine sorgfältige Planung der Lüftung entscheidet vor allem in den Sommermonaten über die Bewohnbarkeit und die Aufenthaltsdauer im „grünen Zimmer“. Das setzt jedoch gewisse Grundkenntnisse über die verschiedenen Systeme und ihre Anordnung voraus. Nicht zu vergessen ist, dass auch im Winter eine stetige Belüftung erfolgen muss, um Kondenswasser zu verhindern.

Natürliche Probleme

Die bekannteste und auch natürlichste Art der Lüftung: Fenster, Dachklappen als auch Türen werden durch Klapp-, Dreh-, Kipp- oder Schiebeelemente per Hand geöffnet.

Das hat allerdings den Nachteil, daß man den Wintergarten praktisch nie sich selbst überlassen kann, denn plötzlich aufkommende Witterungseinflüsse wie Wind, Sturm und Regen können bei Abwesenheit des Besitzers in kurzer Zeit die ganze Pflanzenpracht und Inneneinrichtung beschädigen. Auch Urlaub und Wochenendfahrten sind für ihn fast ausgeschlossen, will er nicht mit ungebetenen Gästen vorlieb nehmen. Im Winter ist, bedingt durch Kondenswasser, eine stetige Überprüfung der Luftfeuchtigkeit nötig, um Feuchtigkeitsschäden zu vermeiden.

Die gleiche Problematik gilt für sogenannte mechanische und elektrische Fensteröffnungen. Letztere bieten immerhin eine gewisse Gewähr, daß ein Wetterumschwung sich nicht verheerend auf Flora und Fauna unter Glas auswirkt. Nur: Hier stören meist ein geräuschvoller Elektromotor und Antriebswellen.

Zudem bieten großflächig im Dachfirst eingebaute Fenster, durch ihre Anordnung und Stellung, der äußeren Windlast eine breite Fläche, die das gewünschte Lüftungsprinzip (Fortluft im First und Zuluft im Bodenbereich) umkehren kann. Abgesehen davon, entsteht bei der natürlichen Lüftung schnell unangenehme Zugluft.

Automatische Lüftungsanlage

Der Wunsch nach Wohnqualität und kultiviertem Lebensstil sind die Gründe für die Beliebtheit von Wintergärten und Glasarchitektur.

Wintergarten mit Belüftungsaggregaten im Dach
Bild: Sunshine Wintergarten GmbH

Eine automatische Lüftungsanlage, die über Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsfühler gesteuert wird, behebt die Nachteile der natürlichen Lüftung, denn sie sorgt auch bei vorübergehender Abwesenheit der Bewohner für vertretbare Temperaturen und macht sich vor allem bei einer aufwendigen Bepflanzung schnell bezahlt.

Nicht zuletzt deswegen sollte man beim Kauf der Geräte auf eine hohe Luftleistung (Luftwechsel) achten. Die entsprechenden Anbieter verfügen darüber hinaus über weitere Produktreihen, die den geforderten Ansprüchen in jeder Hinsicht genügen: Sie sind einbruchsicher und mit Regenabweis- bzw. Entwässerungsprofilen gegen Feuchtigkeit geschützt. Zu- bzw. Fortluft werden elektrisch geregelt, mechanische Belastungen wie beim stetigen Öffnen und Schließen von Dachfenstern scheiden daher aus.

Wirkungsvoller Zusatznutzen

Der Wunsch nach Wohnqualität und kultiviertem Lebensstil sind die Gründe für die Beliebtheit von Wintergärten und Glasarchitektur.

Wintergarten Mittler zwischen Aussen- und Innenbereich
Bild: Sunshine Wintergarten GmbH

Je nach Jahreszeit kommt der Lüftung eine andere Bedeutung und Funktion zu, Sie arbeitet deshalb grundsätzlich nach zwei verschiedenen Systemen:

  • zum einen dient sie Wintergärten zur Ableitung der Überschußwärme
  • zum anderen macht sie sich, in der Heizsaison, dem Wohnhaus nutzbar

Ein Belüftungsgerät transportiert dabei die Warmluft aus dem Wintergarten in das Haupthaus; durch das Fortluftgerät strömt im Gegenzug die Luft aus dem Kernhaus zum Erwärmen in den Wintergarten. Durch automatische Lüftungs-Geräte kann also nicht nur der Überhitzung des Wintergartens begegnet, sondern auch noch zusätzliche Energie geliefert werden.

Aus dem Wärmegewinn resultiert z.B. für ein freistehendes Einfamilienhaus mit einer Wohnfläche von 125 m2 und einem jährlichen Ölverbrauch von 3.000 l eine Heizölersparnis von gut 500 l. Weitere Vorteile sind die Entfeuchtung des Wintergartens (durch hohe Temperaturunterschiede von Innen- und Außenbereich bildet sich Kondenswasser an den Glasscheiben) sowie die Befeuchtung der im Winter meist sehr trockenen Wohnungsräumen. Auch dadurch entsteht hier wie dort ein angenehmes Klima.

Renommierte Hersteller

Sunshine Wintergarten – Wohnqualität & Lebensstil.

Sunshine Wintergärten

Bild: Krenzer GmbH

Krenzer Wintergarten

Ratgeber

Special Systems

Social Media

Geschätzte Hersteller