Schennjesse Bausatz

Wintergarten statt Terrasse

Fragen technischer Natur zum Thema Wintergarten

Moderator: ClaudiaC

Wintergarten statt Terrasse

Beitragvon yolanda » Mo 26. Mär 2012, 22:29

Guten Abend,

die Idee ist, auf eine bestehende Terasse einen Wintergarten zu stellen, der im Sommer bei Bedarf komplett zu öffnen ist, so dass eine Terrasse mit Glasdach entsteht. Im Winter soll der Wintergarten als halbkalter Zusatzraum für Sport (Crosstrainer etc.) genutzt werden.

Hat jemand schon Erfahrung mit so einer Nutzungsweise bzw. Konstruktion?

Vielen Dank für Euer Feedback

Yolanda
yolanda
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 26. Mär 2012, 19:01

Re: Wintergarten statt Terrasse

Beitragvon Martin » Do 29. Mär 2012, 19:14

Hattest du an so etwas gedacht?

...

Ist aber ein "Sommergarten" im Winter höchstens als verglaste Verada / geschlossener Windfang zu nutzen, keinesfalls als "halbwarmer" Raum!

Die beiden Nutzungsweisen
- reine Terrasse im Sommer
- halbwarmer Raum im Winter
sind so ziemlich die größten Extreme, die bei einem "Glasbau" möglich sind. Sicherlich nicht ganz unmöglich aber du wirst dich schon entscheiden müssen, welche der beiden Nutzungen dir am wichtigsten ist. Je winddichter und besser gedämmt die gesamte Konstruktion ist, um im Winter eine "halbwarmen" Raum abgeben zu können, um so massiver müssen die Elemente ausgeführt sein, was die "Mobilität" der Wände natürlich stark einschränkt.

Aber bedenke, dass "halbwarm" im Winter meist nur beheizt und mit entsprechendem Sonnen-/Blendschutz möglich ist. Scheint im Winter die Sonne wird es im Wintergarten i. d. R. sehr schnell, sehr warm oder man hat zumindestens das Gefühl. Ist die Sonne weg, fällt die Temperatur im Wiga bei Frost auch sehr schnell unter den Gefrierpunkt! Frostfrei ist ein unbeheizbarer Wiga i. d. R. nicht zu halten!

Einen Wintergarten ständig zu beheizen ist dagegen übrigens kontraproduktiv, da selbst die besten Gläser und Wiga-Konstruktionen 3x so hohen Wärmedurchlass haben wie massive oder geschlossene Wandaufbauten.

Mach dir am Besten eine Liste, was dir mit welcher Priorität wichtig ist, welche Nutzen der Wiga haben soll, welche Wünsche und Erwartungen auch die anderen Nutzer daran haben, dabei auch die nächsten 10-20 Jahre bedenken und damit geh' zu zwei/drei erfahrenen Wintergartenbauern..... so bekommst du gute Entscheidungsgrundlagen :o

Viele Spaß bei der Planung
Martin
 
Beiträge: 95
Registriert: Sa 16. Okt 2010, 20:20

Re: Wintergarten statt Terrasse

Beitragvon Iphigenie » Di 8. Mai 2012, 12:47

Bekannte von mir haben eine Lösung bei der sie den Wintergarten zur Terasse umbauen können. Soll heißen, Sie haben so Große Türen, die man einklappen kann, das es, wenn es wärmer ist keinen Unterschied macht ob man draussen oder drinnen sitzt. Das ist doch ein tolle Lösung oder nicht?
Benutzeravatar
Iphigenie
 
Beiträge: 12
Registriert: Do 3. Mai 2012, 10:53

Re: Wintergarten statt Terrasse

Beitragvon Reiner » Fr 8. Jun 2012, 14:40

Wenn du mit Falt- oder Schiebetüren arbeitest, sodass du wirklich den "Raum" im Sommer komplett öffnen kannst, finde ich das eine gute Idee. Aber ich denke auch, dass du nicht glauben solltest, dass der Wintergarten im Winter als ein vollwertiger Raum ohne Zusatzkosten nutzbar ist.
Zuletzt geändert von Reiner am Di 3. Jul 2012, 11:19, insgesamt 1-mal geändert.
Reiner
 
Beiträge: 10
Registriert: Fr 8. Jun 2012, 13:52

Re: Wintergarten statt Terrasse

Beitragvon Tonn Bauelemente » Di 19. Jun 2012, 20:00

Hallo Yolanda,

so ungewöhnlich ist der Wunsch nach einem möglichst flexiblen Wintergarten nicht.
Ein halbkalter Wintergarten, also ein Wintergarten mit thermisch nicht getrennten Profilen und einem mehr oder weniger schlechten Isolierglas ist allerdings wie so oft im Leben, ein fauliger Kompromiss, kurz gesagt nicht Fisch und nicht Fleisch, da sie auf diese Weise von jedem System die schlechten Eigenschaften verbinden. Ich würde ihnen nahe legen sich entweder für einen wärmegedämmten Wintergarten zu entscheiden, wenn sie den Platz wirklich ganzjährig nutzen und das nötige Kleingeld dafür aufbringen wollen, oder sich für ein flexibel zu öffnendes kaltverglastes System zu entscheiden, jedoch mit einer thermischen Trennung zum direkten Wohnraum. Sicher können sie einen Kaltverglasung nicht im selben Maße nutzen wie ihren direkten Wohnraum, da es natürlich Temperaturschwankungen geben wird und im tiefsten Winter die Temperaturen auch mal unter null Grad fallen werden, aber sie haben dann zum einen die Möglichkeit den unbenutzten Raum vom Wohnraum zu trennen und somit Heizkosten zu sparen, oder den Raum stundenweise (während der Nutzung als Fitnessraum) mit einem Infrarotgerät zu heizen.
Unser System „rondogard“ bietet ihnen durch seine vertikal verschiebbaren Scheiben die Möglichkeit den Wintergarten im Handumdrehen in ein Terrassendach zu wandeln, oder bei Bedarf auch das komplette Dach zu öffnen, so dass sie vor dem Wind geschützt sind aber trotzdem im Freien trainieren können.
Ein halbkalter Wintergarten ist im Vergleich hierzu teurer, weniger flexibel zu öffnen, stellt durch sein Gewicht höhere Anforderungen an den Untergrund und die Statik und ist dennoch nicht wie ein Wohnraum nutzbar. Im Winter ist es ähnlich kalt wie in einem kaltverglasten Wintergarten und im Sommer wesentlich wärmer weil die Anlagen in diesem Segment zwar meist über großzügige Öffnungsmöglichkeiten im Seitenbereich verfügen, jedoch kaum über Dachlüftung. Da ausreichende Dachlüftung jedoch durch nichts zu ersetzen und die Folgen des entstehenden Hitzestaus nur durch eine Außenbeschattung zu mildern sind, entstehen ihnen hier gleich wieder erhebliche Kosten.
In dem von uns verbauten System „rondogard“ setzen wir wegen der großzügigen Lüftungen im Dach hier konsequent auf eine Innenbeschattung, da die Hitze sich nicht stauen kann und eine Beschattung unterhalb des Glases natürlich nicht wind-und witterungsabhängig uns somit wesentlich häufiger zu nutzen und langlebiger ist.
Mehr Informationen, Anregungen, Referenzen und auch Preise finden sie auf unserer Homepage
Ich hoffe ich konnte ihnen einen Anstoß, in welche Richtung auch immer geben und würde mich freuen sie auf unserer Seite begrüßen zu können.

Mit freundlichen Grüßen
Rene Tonn Bauelemente
Tonn Bauelemente
 
Beiträge: 9
Bilder: 10
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 14:54
Wohnort: Marksuhl Thüringen

Re: Wintergarten statt Terrasse

Beitragvon siminho » Mi 20. Jun 2012, 11:47

Wir spielen auch mit dem Gedanken unsere Terrasse in einen Wintergarten umzufunktionieren. Er sollte eben im Sommer auch soweit als möglich zu öffnen sein. Wir schweben auch zwischen selber bauen oder bauen lassen. Was denkt ihr?
Benutzeravatar
siminho
 
Beiträge: 9
Registriert: Di 19. Jun 2012, 14:57

Re: Wintergarten statt Terrasse

Beitragvon Tonn Bauelemente » Mi 20. Jun 2012, 17:57

Man sollte das Für und Wieder aller Möglichkeiten gegeneinander abwiegen. Was spricht für selber bauen was spricht für bauen lassen.
Selber bauen ist sicher im erstem Moment die günstigere Lösung, birgt jedoch die Gefahr, dass der Wintergarten nicht so funktioniert wie man sich das vorstellt, es zu warm darin wird weil die Lüftungen nicht reichen, die Anlage undicht wird weil die Anschlüsse schlecht oder fachlich falsch ausgeführt wurden, oder Folgekosten durch nachträgliche Änderungen auf einen zukommen, weil man als Laie natürlich nicht das Fachwissen hat alle Aspekte eines funktionierenden Wintergartens zu überblicken.
All diesen Problemen kann man aus dem Wege gehen, wenn man den Wintergarten vom Fachmann bauen lässt. Schauen sie sich Referenzen der anbietenden Firmen an, am besten Kundenobjekte und keine Ausstellungswintergärten.
Reden sie mit Kunden die das entsprechende System gekauft haben über mehrjährige Erfahrungen verfügen.
Kaufen sie nicht auf Messen und vergleichen sie die verschiedenen Angebote nicht nur hinsichtlich des veranschlagten Preises, sondern auch in Hinsicht darauf, was sie für ihr Geld geboten bekommen.
Das günstigste Angebot ist nie das Beste sondern lediglich das Günstigste. Sie bekommen in aller Regel immer den Gegenwert für das was sie bezahlen.
Sparen sie nie an Lüftung und Beschattung nach der Devise, es wird schon gut gehen.
Es geht meißtens nicht gut und der nachträgliche Einbau kostet oft ein Vielfaches.
Ich hoffe ich konnte ihnen einige Hilfestellung geben und würde ihnen natürlich gerne ein Angebot für unser System unterbreiten.
Wir bauen seid über 15 Jahren Wintergärten mit dem System Rondogard, bei denen jede Scheibe beweglich ist und somit alles zu öffnen geht. Wir haben hunderte zufriedene Kunden, die ihnen gerne Einblicke gewähren.
Fordern sie uns und lassen sie sich ein Angebot unterbreiten! Wir helfen ihnen gerne ihren Traum vom Leben unter Glas wahr werden zu lassen.
Mehr Infos, sowie aussagekräftige Referenzen finden sie au unserer Internetseite
Mit freundlichen Grüßen
Rene Tonn
Zuletzt geändert von Tonn Bauelemente am Mi 27. Jun 2012, 08:09, insgesamt 1-mal geändert.
Tonn Bauelemente
 
Beiträge: 9
Bilder: 10
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 14:54
Wohnort: Marksuhl Thüringen

Re: Wintergarten statt Terrasse

Beitragvon Siggimundo » Mi 20. Jun 2012, 20:42

Ich denke auch, nach den fachkundigen Informaitionen von Herrn Tonn, dass es auf jedenfall am besten ist, den Wintergarten bauen zu lassen, gerade wenn er diesen speziellen Ansprüchen entsprechen soll.

Mich würde mal interessieren, wenn ich ein Wintergarten mit diesen Möglichkeiten haben möchte, also im Sommer weitesgehend zu öffnen und trotzdem im Winter einigermaßen nutzbar, was mich das an Mehrpreis ca. kosten würde.

Wir sind gerade am Anfang der Planung unseres Hauses, welches wir bauen möchten und gerade steht die Frage im Raum, ob mit WiGa oder später erst in der Nachrüstung.

vG
Siggimundo
 
Beiträge: 8
Registriert: Mi 20. Jun 2012, 20:18

Re: Wintergarten statt Terrasse

Beitragvon Tonn Bauelemente » Do 21. Jun 2012, 08:37

Hallo Sigi,

wenn sie eine grundsätzliche Vorstellung vom Aussehen und den zu erwartenden Kosten für eine solche Anlage haben möchten, übersenden sie uns einfach eine Skizze mit den Grundabmessungen der geplanten Terrasse, sowie einige Zusatzinformationen und gegebenen Falles Fotos. Die Lage der Terrasse ist ein wichtiger Punkt (Ausrichtung Himmelsrichtung), die Anbindungsmöglichkeiten am Haus (Mauerwerk, Außendämmung, Ständerbauweise, Wandanschlußhöhe), die Lage der gewünschten Ausgänge in den Garten, eventuell benötigte Absturzsicherungen (Brüstungen), die Lage des Hauses auf dem Grundstück (handelt es sich eventuell um eine Grenzbebauung).
Wenn sie uns all diese Informationen liefern und ihre Telefonnummer für eventuelle Rückfragen, erstellen wir ihnen innerhalb kürzester Zeit ein Angebot für einen Rondogard-Wintergarten inkl. Zeichnung.

Wir freuen uns auf ihre Anfrage.

Mit freundlichen Grüßen
Rene Tonn
Tonn Bauelemente
 
Beiträge: 9
Bilder: 10
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 14:54
Wohnort: Marksuhl Thüringen

Re: Wintergarten statt Terrasse

Beitragvon siminho » Fr 22. Jun 2012, 13:45

Realisierbar ist dein wunsch auf jeden Fall und dies habe ich auch schon sehr oft gesehen, da es einfach sehr praktisch ist. Ich kann dir nur tonn Bauelemente empfehlen. Besuche mal die Seite und dort findest du alles. Wäre gut, wenn du das auch selbst realisieren kannst oder wolltet ihr wen einstellen ?
Benutzeravatar
siminho
 
Beiträge: 9
Registriert: Di 19. Jun 2012, 14:57

Nächste

Zurück zu Wintergarten Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Schennjesse Bausatz