Bahlburg GmbH - Wiesmoor

Wintergarten der Firma GEWE aus Minden!

Allgemeine Fragen zum Thema Wintergarten

Moderator: ClaudiaC

Wintergarten der Firma GEWE aus Minden!

Beitragvon hausmeister » Sa 26. Feb 2011, 10:04

Hallo lieber Wintergartenbauer!
habe gerade mal im Netz nach Erfahrungsberichten mit der Fa GEWE gesucht.
Hätte ich besser auch schon vorher getan!!t Mein Wintergarten der sog. Fachfirma GEWE steht seit Herbst 2010 nach wochenlagem Ärger wegen falsch abgenommener Maße, ec. .

Falsch konstruiertes Fundament, Wintergarten schief auf das rechtwinklige Fundament aufgebaut, weil wohl ein Schenkel zu kurz hergestellt wurde.
Eingangstür anfangs so undicht dass man durch einen Spalt nach draußen sehen konnte(beheizter WG!)
4 Versuche die Tür abzudichten erfolglos!!
Türrahmen wurde schief eingebaut. Dies wurde beim 4. Versuch abzudichten bemerkt!!!
Dach- Beschattung zu lang konstruiert, passte nicht aufs Dach.
Monteure wollten Dachgaube kürzen
4Wo. später kamen Sie dann mit der gekürzten Beschattung wieder.
Eingangstür immer noch undicht.
Bei jedem Regen denk man trotz Schallschutzverglasung RW 43 dB, es würde jemand auf dem Dach stehen und in die Rinne pinkeln, soll heißen, man hört jeden Tropfen in die Rinne fallen.
GEWE meldet sich auf Anschreiben nicht mehr!
Mitlterweile kümmert sich mein Anwalt.
Mein Vorteil: 8.000,- EUR habe ich noch zurückgehalten.
Fazit:
Kauft überall, nach gründlicher Prüfung.
Aber kauft niemals bei GEWE aus Minden!!!
hausmeister
 
Beiträge: 2
Registriert: Di 22. Feb 2011, 13:42

Wintergarten der Firma GEWE aus Minden

Beitragvon Tiger » Fr 27. Sep 2013, 12:32

Habe im März 2012 einen Wintergarten bei der Firma GEWE in Minden bestellt. Anzahlung in Höhe von 1/3 wurde sofort fällig. Die Firma kam einfach nicht aus dem Knick. Nun nach 1 1/2!!! Jahren soll er endlich geliefert und montiert werden. Während der gesamten Zeit von 1 1/2 Jahren hat sich die Firma niemals gemeldet und auf unsere kontinuierlichen Anrufe und Nachfragen bekamen wir nur sehr vage Gründe und niemals eine Entschuldigung o.ä., dafür dass die Zeit so sehr verschlampt wurde. Leider hatten ich ja die Anzahlung geleistet und konnte nicht vom Vertrag zurücktreten. Jetzt kam zum 1. Mal ein Schreiben dieser Firma, den den Liefer und -Montagetermin ankündigte, darin ist die wichtigste Passage, dass der Wintergarten sofort nach Montage komplett bezahlt (bar, online oder gegen Bankbestätigung) werden muß. Ist denn sowas rechtens und überhaupt für mich als Verbraucher empfehlenswert? Nach dem ganzen bisherigen Verhalten der Firma und den erschreckenden Beiträgen im Forum zur Qualität und Gewährleistung der doch sehr teuren Wintergärten bin ich sehr verunsichert. Danke für eine Meldung
Tiger
 
Beiträge: 1
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 12:14

Re: Wintergarten der Firma GEWE aus Mind

Beitragvon Wiedmann » Do 24. Okt 2013, 11:35

Oh je, das ist das erste Mal dass ich solche Dinge über diese Firma höre. Ich komme gebürtig aus Minden und habe bisher keine Klagen über die GEWE gehört - wohne allerdings auch schon seit über zehn Jahren nicht mehr dort. Ich werde mal bei meiner Familie anfragen, ob sie Infos haben....
Wiedmann
 
Beiträge: 11
Registriert: Fr 20. Sep 2013, 12:02

Re: Wintergarten der Firma GEWE aus Mind

Beitragvon Prasina » Mo 20. Jan 2014, 14:09

Soeben mit der Firma GEWE telefoniert.
Sie lassen mich auf einem schätzungsweise enormen Schaden sitzen und verweigern komplett eine Schadenregulierung!
Man beharrt stur und dreist auf einer Verjährungsfrist von 5 Jahren.
Der Aufbau meines Wintergartens erfolgte vor 24 Jahren.
Es kommt wohl kaum jemand auf die Idee, alle 4 Jahre einen Boden aufzureissen, um nachzusehen, ob darunter Feuchtigkeit und Schimmel ist.
Äußerlich war bis jetzt dank dicker Verlegeplatten, Teppichboden und Möbeln an den Raumrändern nichts zu sehen und auch nichts zu riechen.
Wir haben den Schaden nur deshalb bemerkt, weil wir neuen Teppichboden verlegen wollten.

Der gesamte Boden mußte raus! Verlegeplatten, Balken, Styropor und Steinwolle - alles durchgefeuchtet und geschimmelt.
Grund: Das Wasser ist an allen drei Seiten (die vierte Seite ist am Haus angesetzt) unter den Stützbalken (auf welchen die Wintergartenwände aufgesetzt sind) her eingesickert. Die Stützbalken wurden OHNE jegliche Wassersperre, also irgendwas wie Bitumenpappe oder so, auf den Boden des ursprünglichen Anbaudaches gelegt. Dieser ehemalige Dachboden ist durch festgebackene Dachabdeckungssteinchen uneben. (Der Wintergarten steht auf einem ans Haus angebauten Raum.)
Wieso da Wasser einsickern konnte, obwohl das rundherum von einem Dachdecker abgedichtet wurde (Kosten: 1900,- DM), ist mir unklar.
Ist aber so.

Leider sind auch diese Sützbalken der Firma Gewe angefault.
Es muß also ein ziemlicher Aufwand betrieben werden, um diese Stellen irgendwie herauszunehmen und neue Balkenteile einzusetzen.
Und irgendwie muß unter den Balken her eine Wassersperre hin.
Wie das gehen soll, ist mir schleierhaft.
Weiterhin werde ich auch den Balkonestrich um den Wintergarten herum abreissen lassen und neu gießen lassen müssen. Plus neue Randabdichtung des Dachdeckers.

Bei den Arbeiten damals hatte es auch immer wieder Ungereimtheiten gegeben, so wurde zum Beispiel ein zusätzliches Sichtschutzelement in der falschen Farbe geliefert. Dafür hatte man allerdings einen Preisnachlaß gewährt. Das Fenster in diesem Element muß zur falschen Seite geöffnet werden.
Die mitgelieferten Balken für's Anbringen von Balkonhölzern waren nach ca. 5 Jahren angefault. Wir haben dieses Balkongeländer abgerissen und durch eines aus Metall ersetzt.
An den Dachrinnen sickert immer wieder Wasser ans Holz. Ständiges Überstreichen mit allen möglichen Anstrichen bringt nicht viel, vermutlich von vorne herein eine Fehlkonstruktion. Der Dachdecker will die überstehenden Balkenteile kürzen und neue Dachrinnen anbringen.

Ich bin jetzt gespannt, welche Summen ich für diese Katastrophe aufbringen muß.
Versicherung zahlt natürlich auch nicht. Argument: Es ist kein durch Leitungsrohre entstandener Schaden.

Heute nachmittag kommt ein Abdichtungsspezialist vorbei.
Ich schreibe weiter, wie das hier weiter geht.
Grüße an Alle!
Prasina
Prasina
 
Beiträge: 6
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 13:21

Re: Wintergarten der Firma GEWE aus Mind

Beitragvon Prasina » Mi 29. Jan 2014, 12:42

Der Anwalt würde mich nur zusätzliches Geld kosten, hat auch keinen Zweck, da ich auch von den Handwerkern, die den Schaden begutachtet haben, hörte, daß es 5 Jahre Gewährleistung gibt und dann - Pech gehabt.
Diese Begutachter äußerten unterschiedliche Meinungen zu der Misere hier. Einer sagt, es sei auch des Dachdeckers Schuld, der nächste verneinte das, ein anderer sagt, es sei auch die Schuld desjenigen, der den Balkonestrich gegossen hat - dieser sei zu dick geworden und man hätte uns darauf hinweisen müssen, daß wir die Dachdeckerabdichtung hätten höher ziehen müssen. Dies immerhin klingt plausibel.
Alles in Allem: Versäumnisse von allen Seiten - so wie es aussieht.
Der Zimmerer erklärte uns gestern, daß es möglich ist, die angefaulten, morschen Stellen der tragenden Balken herauszukratzen und dies dann mit Beton vollzuspachteln. Da ich inzwischen unterschiedliche Meinungen zum gesamten Schaden hörte, frage ich mal lieber hier nach:
Geht das ? Beziehungsweise: Hält das?
Grüßeuch!
Prasina
 
Beiträge: 6
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 13:21

Re: Wintergarten der Firma GEWE aus Mind

Beitragvon Jubo » Do 30. Jan 2014, 11:37

Die Situation ist nicht die schönste. Die kämpfen wohl nicht allzu sehr um deren Ruf als Firma.
Zufriedene Kundschaft scheint nicht zu wichtig zu sein.
Mit dem Anwalt geht man auch Risiken ein und dadurch entstandene Kosten treiben einen nur weiter nach unten.

Vollzuspachteln ist eine ganz Gute Option, meiner Meinung nach. Immerhin besser als gar nichts zu unternehmen.
Andere Frage ist natürlich wie viele Jahre es halten wird.
Jubo
 
Beiträge: 11
Registriert: Mo 27. Jan 2014, 12:00

Re: Wintergarten der Firma GEWE aus Mind

Beitragvon Prasina » Do 30. Jan 2014, 12:57

Tja - DAS genau ist das Problem: Was ich JETZT mach' MUSS MICH jedenfalls bitteschön ab jetzt nicht mehr ärgern.
Ich möchte nicht in 24 Jahren erneut vor solchen Miseren stehen. Dann bin ich 81 und kann das sehr wahrscheinlich auch nicht mehr stemmen.
Zumindest keine Eigenleistungen erbringen.
Zurzeit sind wir mit dem Abriss des Balkonestrichs beschäftigt.
Meine Mami ist auch noch da - 90 Jahre, Plegestufe 3. Hat jetzt wirklich überhaupt nicht gepasst, die Katastrophe!
Aber: Trotzdem auch ein Glück, daß wir es wenigstens bemerkt haben.
Jetzt hoffe ich sehr, daß der Winter ausbleibt. Damit wir keine Zwangspausen einlegen müssen.
GrüßDich!
Prasina
 
Beiträge: 6
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 13:21

Re: Wintergarten der Firma GEWE aus Mind

Beitragvon karl » Mi 5. Feb 2014, 10:48

Prasina hat geschrieben:Firma GEWE
Der Aufbau meines Wintergartens erfolgte vor 24 Jahren.
Es kommt wohl kaum jemand auf die Idee, alle 4 Jahre einen Boden aufzureissen, um nachzusehen, ob darunter Feuchtigkeit und Schimmel ist.

Prasina hat geschrieben:Wieso da Wasser einsickern konnte, obwohl das rundherum von einem Dachdecker abgedichtet wurde (Kosten: 1900,- DM), ist mir unklar.
Ist aber so.


Also irgendwann ist die 'Hebamme' auch nicht mehr an der ganzen Lebensmisere schuld.
Ich sehe hier auch die Versäumnisse ganz klar beim Dachdecker. Kein Holz hält anhaltender Feuchtigkeit auf Dauer stand.

K.R.
Benutzeravatar
karl
Administrator
 
Beiträge: 10
Bilder: 0
Registriert: Do 3. Dez 2009, 20:47

Gewe? Wasser Marsch!!!

Beitragvon haraldur » Fr 14. Mär 2014, 15:37

Tja, unser Wintergarten steht nun seit Sommer 2013 und Firma Gewe darf monatlich antanzen, um Schäden zu reparieren.

1. Es regnete immer durchs WiGa Fenster rein. Dafür wurden zwei verschiedene Mannschaften im Abstand von 2 Wochen geschickt, nachdem es nach der ersten Reparatur einfach munter weiter hineinregnete. Die zweite Mannschaft war dann vollkommen ausser sich, dass bei der ersten verkorksten Reparatur nicht aufgefallen war, dass die Dichtung überhaupt nicht vollständig vom Werk aus angebracht war... Kein WUnder also, dass es immer wieder herein regenete. Seit dem ist es nun Gott sei Dank dicht. (Eigentlich hätte das ja beim Aufbau schon auffallen müssen...).

2. FIrma Gewe durfte bei uns nicht nur einen WiGA aufbauen, sondern auch noch eine neun Meter lange Glasfront passend dazu im angrenzenden, oberen Geschoss dazu liefern. Nach zwei Monaten hatte es der Regen dann geschafft, sich durch die mangelhafte, bzw widerum fehlende Dichtung zwischen WiGa und Fensterfront hindurchzuwühlen und das Wasser lief fröglich durch die Decke des OGs (den Eichendielenschaden im OG mal nicht weiter kommentierend) ins untere Geschoss und tropfte dort in die Küche, den angrenzenden WiGa und auf die Eichendielen.
Die Eimer waren schnell im Untergeschoss aufgestellt und so tropfte es nun fröhlich von Donnerstag bis Montag bei uns rein. Am Montag kam dann Gewe und riss von innen und von außen die Verkleidung ab und versiegelte bzw. dichtete von außen provisorisch ab. Danach war es trocken. Jedoch wegen WInters und kurz vor Weihnachten konnten die Arbeiten nicht vernünftig und befriedigend fertig gestellt werden, sodass Gewe nun drei Monate später gekommen ist, um die provisorischen Maßnahmen widerum zu entfernen und komplett neu zu machen (3 Tage Arbeit!). Zu Anfang hieß es noch, die gesamte Fensterfront müsse neu, weil sie nicht passe, aber das schien Gewe dann selbst wohl zu viel Aufwand, sodass nun einfach nur neu versiegelt wurde. Dass drei Monate lang die abgerissenen Verkleidungen in unserem Schlafzimmer herumlagen und der Anblick von innen wirklich nicht sehr schön ohne Verkleidung war, wurde nur noch von der Tatsache übertroffen, dass das hereinlaufende Regenwasser entsprechende Schäden an unseren Holzdielen sowie Holzständerwerk hinterlassen haben - immerhin ist das Wasser durch´s Parkett, durch die Decke, entlang des Holzständerwerkes in´s Untergeschoss, ein weiter Weg! Wie mit der Aufarbeitung dieser Schäden umgegangen wird, zeigt sich jetzt, nachdem die finalen Dichtungsarbeiten beendet sind. Bisher machte dies noch keinen Sinn, da noch nciht davon ausgegangen werden konnte, dass es nicht mehr reinregnen und zu keinen weiteren Schäden kommen würde.

3. Die Schiebetüren (2m) gehen extrem schwer auf und zu und werden bei jedem Besuch Gewe´s neu justiert. Gott sei Dnak kommen die ja regelmäßig :D!

Bei allem was so schief gegangen ist: Gewe ist immer relativ zügig gekommen (über 100 km Anfahrt), hat wirklich versucht, die Fehler zu beheben.
Der WiGa ist wunderschön, rotes Merantiholz, riesige Schiebetüren (ok, bis Adoleszenz wird keines unserer Kinder die Türen auch nur einen Millimeter verschieben können, da sie ziemlich schwer sind, v.a. wenn sie nicht richtig eingestellt sind) und man muss sagen, sehr nette Betreuung. Der WiGa war teuer, sieht aber unglaublich schick aus. Leider war es einfach zu teuer, eine Beschattung von Gewe zu nehmen, sodass wir diesen Sommer erst einmal selbst tätig werden müssen.

Im großen und ganzen würden wir wieder bei Gewe bestellen, weil der WiGa einfach wunderschön ist! Vom Preis lagen sie im mittleren Bereich der Anbieter und waren erstaunlicherweise die EINZIGEN, die sich an die Größenangaben der Architektin gehalten haben (halt wirklich Maßanfertigung, und nicht durch bestehende Elemente zusammen gesetzt!).
haraldur
 
Beiträge: 1
Registriert: Fr 14. Mär 2014, 15:13

Re: Wintergarten der Firma GEWE aus Mind

Beitragvon jabuka » Fr 4. Apr 2014, 16:57

Das hört sich eigentlich nicht toll an, wenn man all die entstandenen Probleme ließt.
jabuka
 
Beiträge: 23
Registriert: Di 18. Feb 2014, 21:43

Nächste

Zurück zu Wintergarten - Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Bahlburg GmbH - Wiesmoor
cron